"Auf Folien ist der Innen-Mensch aufgezogen, aufgetragen, entkörpert und wird zum konvulsiven und ästhetisches Spiel zwischen den fleischlichen Tönen, auch entortet ist er, denn was Innen war, ist nun, fast gewaltsam nach Außen gestülpt, verzehrt und verzogen und hängt gelegentlich in Schlachtermanier von der Decke.

Bewegt man sich zwischen den Leibern, den Werken des Enrico Niemann, stößt man unweigerlich auf neuralgische Punkte, man bewegt sich auf die Schindung des Marsyas zu und weiter noch zum gläsernen Menschen, auch zur Frage nach dem schönen Menschen, dem Leib gewordenen Ideal, rein und so sauber, so unecht wie die Folien die Niemann verwendet." (Nancy Hünger, 2007)

Enrico Niemann - Die obszöne Leiblichkeit
Vita

1978 geboren in Bad Saarow
lebt und arbeitet in Berlin

Ausbildung

2001 - 2007 Studium der Freien Kunst an der Bauhaus Universität Weimar

1998 - 2001 Ausbildung zum Mediengestalter für Digital- und Printmedien, Frankfurt / Oder

Stipendien / Preise

2007-2008
Graduiertenstipendium des Freistaates Thüringen

2005
Kunstpreis Bad Elster

Ausstellungen (Auswahl)

2008
"Utopie der Raumes", Kyrgyz National Museum of Fine Arts, Bishkek

2007
"Intercarnation" - Soloausstellung, Galerie Artae, Leipzig

"Kunststudenten stellen aus", Bundeskunsthalle Bonn

"Diplomausstellung Fleisch" in der Villa-Dürckheim, Weimar

2006
"Büro-Kunst und Hotel-Rouge", Artbuero Berlin Ltd

"Herbstgeflüster", ega, Erfurt

2005
"Die entblößte Farbe Rosa", University Art Museum of the National University of Fine Arts and Music, Tokyo

...

www.enrico-niemann.de