Vor dem Instrument.

Als materielles Pendant zum immateriellen Ich, scheint er realer, wirklicher.
Der Körper als Medium unseres "In-der-Welt-seins" ist immer schon Teil der sichtbaren Welt gewesen - zugleich wird die sichtbare Welt schon immer durch unseren Körper erfahren. Er ist der Ort an/in dem wir wohnen, von dem aus wir die Welt erblicken und zu ihr Bezug aufnehmen und schenkt uns unsere Präsenz für Andere.

Doch welche Rolle spielt ein sich veränderndes, sich selbst zerstörendes, dekonstruiertes, ja zerissenes bzw. verschwundenes Äußeres, vom Menschen Sichtbares in der Konstitution des subjektiven Ichs, genauso wie in der Manifestation und Erschließung des objektiven Anderen.


Zerreissen und Zunähen hat seine Zeit
Gruppenausstellung im Projektraum | Kunsthaus Erfurt

29.04. - 23.05.2008


Kuratorin:
Cassandra Mehlhorn

Projektraum | Kunsthaus Erfurt:
Monique Förster, Dirk Teschner

Corporate Identity:
Cassandra Mehlhorn

Ausstellungstechnik:
C.D. Spinne
Oskar Fieger









Gefördert durch das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Arbeit aus den Mitteln des Europäischen Sozialfonds
und die Kulturdirektion der Stadt Erfurt

Mit freundlicher Unterstützung von Radio F.R.E.I., Theater Waidspeicher und dem Studierenden Konvent der Bauhaus-Universität Weimar









Die Ausstellung "Zerreißen und Zunähen hat seine Zeit" zeigt sieben ausgewählte, junge Positionen, die sich mit der Verortung, der Metamorphose und Absenz des Leibhaftigen auseinandergesetzt haben.

Es sind Studierende wie AbsolventInnen der Bauhaus Universität Weimar, die aus unterschiedlichen Blickwinkeln den Moment des Tangierens von Innen und Auflen aufgreifen und ihn in einer leisen wie poetischen Sprache artikulieren.